Synergetische Krebsbegleitung
Psychoonkologie in ihrem ursprünglichen Verständnis

Wenn Du den Weg auf diese Seite gefunden hast, vielleicht auf eine Empfehlung hin, vielleicht auch durch Deine eigene Recherche, dann bist Du wahrscheinlich in irgendeiner Weise mit der Diagnose Krebs konfrontiert - sei es als betroffener Patient oder auch als Angehöriger. Mit unserem speziellen Angebot psychoonkologischer Arbeit bieten wir Betroffenen emotionale Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Erkrankung und der oft sehr kräftezehrenden medizinischen Maßnahmen. 

Und wenn Du zu jenen Menschen gehörst, die ganz bewusst und eigenverantwortlich oder vielleicht auch aus religiösen Gründen heraus für sich entschieden haben, auf die klassischen Mittel der Krebsbekämpfung wie Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung ganz oder teilweise zu verzichten, vielleicht um aus eigener Kraft oder mit Hilfe der Alternativmedizin ihren Weg zurück zur Gesundheit zu finden, dann stehen wir Dir mit all unserer therapeutischen Erfahrung zur Seite.

Nach einer Krebsdiagnose ändert sich die Welt schlagartig. Vielleicht hast auch Du genau diese Erfahrung gemacht. Von einem Moment auf den anderen befindest Du Dich in einer Ausnahmesituation. Plötzlich geht es um Leben oder Tod. Und die häufigste Frage lautet "Warum ICH...?" 
In dieser emotionalen Ausnahmesituation bedarf es ganz dringend seelischer Begleitung und in diesem Zusammenhang kommt dann oft der Begriff "Psychoonkologie" ins Spiel. 

Die einst durch Krebsforscher wie Lawrence LeShan und anderen Krebsärzten entwickelte "Psychoonkologie", die sich intensiv mit dem Zusammenhang von Krebserkrankung und Psyche beschäftigte, also auch mit der Warum-Frage, diese Psychoonkologie beschränkt sich heutzutage leider fast nur noch auf das emotionale Fitmachen Betroffener für den zumeist schweren und körperlich belastenden Weg der Chemo- oder Strahlentherapie. 

Viele Menschen sehen in diesem Weg das einzig Richtige für sich, denn dass ihre Krebserkrankung auch nur irgend etwas mit ihnen selbst zu tun haben könnte, das weisen die meisten Menschen weit von sich. Für viele gilt die einfache Regel, dass Krebs oder auch jede andere Erkrankung ein ausschließlich körperliches Geschehen darstellt, das durch körperliche Behandlung bekämpft und komplett geheilt werden kann. Wenn das auch Deiner Überzeugung entspricht, sollst Du hier nicht von etwas anderem überzeugt werden. Wohl aber geben wir Dir gerne die Möglichkeit, Dich bei uns zu informieren.

Daher wollen wir an dieser Stelle einmal auf die sogenannten "Psychosomatischen Erkrankungen" verweisen, die sich zwar rein körperlich äußern, die ihre Ursprünge jedoch einzig in innerpsychischen Vorgängen haben. Um welche Erkrankungen es sich da handelt und welche Erfahrungen wir damit gesammelt haben, ist in unserem Kapitel Psychosomatik nachzulesen.

Wenn uns die Frage gestellt wird, ob wir denn Krebs behandeln würden, ihn vielleicht sogar heilen könnten, gibt es von uns ein klares Nein. Niemand, ob Universitätsprofessor oder Heiler kann Krebs wirklich heilen. Eine Heilung kann nach unserem Verständnis immer nur eine Selbstheilung sein. 
Ein Operationsschnitt beispielsweise heilt nicht durch die Naht, sondern von selbst. Wenn der Körper an dieser Stelle durch eine Naht Unterstützung erfährt ist das toll, das Zusammenwachsen des Gewebes, der Zellen, ist aber immer eine Eigenleistung des Körpers. Niemand kann das von außen bewirken.

Neben der eingangs erwähnten emotionalen Unterstützung beinhaltet unsere Begleitung auf Wunsch also immer auch den Blick auf das innerpsychische "Warum" einer Erkrankung. Darauf, was im neuronalen Hintergrund zu ihrem Entstehen beigetragen oder geführt hat. Und aus Erfahrung lässt sich sagen, diese Warums sind sehr vielfältig und sehr individuell. Ein vereinfachendes Schema, wie es vor Jahren die sogenannte "Krebspersönlichkeit" liefern sollte, gibt es nicht. Es wurde lange, aber letztlich vergeblich an ihr geforscht. Zu unterschiedlich sind die Lebensläufe und die persönlichen Prägungen der Menschen - zu unterschiedlich ist das in jedem uns abgespeicherte epigenetische Erbe der Vorfahren. Ein Erbe, das psychische Prägungen und Muster über Generationen weiterreicht und weiterwirken lässt.

Einen Zugang in diesen neuronalen Hintergrundbereich, dorthin wo die psychischen Prägungen und Muster sichtbar gemacht und sogar verändert werden können, wir nennen diesen Bereich der Psyche die "Innenwelt", einen solchen Zugang ermöglicht das Synergetische Innenwelt-Surfen®. Der Begriff Surfen ist hier abgeleitet vom sogenannten Surfen im Internet, also von der Möglichkeit, in einem schier unüberschaubaren Netzwerk der Informationen genau den Verlinkungen zu folgen, die auf eine bestimmte Frage, wie dem hier schon mehrfach genannten "Warum", die richtigen Antworten liefern. Natürlich bedarf es hierfür eines erfahrenen Innenweltbegleiters, sonst kann es schnell passieren, dass man wie im Internet zwar vielen sehr interessanten Links begegnet und folgt, die eigentlich Frage aber unbeantwortet bleibt. 

Dieser Weg durch die eigene Psyche ist es, den wir den "Inneren Jakobsweg" nennen. Er kann genauso beschwerlich wie der äußere sein, denn es warten dort einige Aufgaben, die gelöst werden müssen. 

Wenn dieser Innere Jakobsweg wirklich bewältigt wird, 
wenn dadurch einer Erkrankung mit all ihren Symptomen der psychische Nährboden entzogen wird, wenn die auf dem Inneren Jakobsweg gemachten Erfahrungen konsequent in das eigene Leben im Außen übertragen werden,
dann hat sich die Mühe gelohnt, dann ist Selbstheilung möglich. 

Dich zielgerichtet zu Deinen ganz individuellen Aufgaben auf Deinem Inneren Jakobsweg zu führen, 
das gehört zur Aufgabe eines qualifizierten Synergetischen Krebsbegleiters. 

Worin sich unsere "Innenwelt" genannte Arbeitsebene von medizinischen aber auch von heilerischen oder energetischen Ebenen unterscheidet und abgrenzt ist HIER erläutert.
 

Heile Dich selbst - die anderen können es nicht für Dich tun!