Diagnose: Psychosomatisch

Oft lautet die Diagnose des Hausarztes "Das ist psychosomatisch". Damit bringt er zum Ausdruck, dass er nicht weiß, woher Deine Symptome wirklich kommen. 

Vielleicht erklärt er Dir aber, woher der Begriff Psychosomatik stammt, dass nämlich Psyche ganz einfach gesagt Seele und dass Soma Körper bedeutet. Vielleicht empfiehlt er Dir sogar, eine Lösung auf psychotherapeutischem Wege zu suchen.

Viele Patienten reagieren auf einen solchen Vorschlag ihres Arztes mit Skepsis, Ablehnung und sogar mit Empörung "Ich bin doch nicht verrückt!"

Dass Du verrückt bist, hat der Arzt ja auch gar nicht behauptet. Aus seiner Erfahrung und aus den Erfahrungen vieler Ärzte und Heiler vor ihm weiß er aber, dass emotionaler Stress, wie er im täglichen Leben einfach da ist, zu körperlichen Symptomen führen kann. 

Da kann es Auslöser geben, die Dir so belanglos erscheinen, dass Du zu den daraus vielleicht entstandenen Schmerzen keinen Zusammenhang erkennen kannst. Sei ihm also dankbar dafür, dass er nicht den Rezept-Block zückt und Dir allerlei Arzneien verschreibt, von denen er weiß, dass sie zum einen keine wirkliche Abhilfe bieten und zum anderen mit den verschiedensten Nebenwirkungen behaftet sind.

Die Psychosomatik besagt, einfach ausgedrückt, dass psychische Spannungen zu körperlichen Symptomen führen können. Der Arzt Franz Alexander (1891-1964) fasste im Jahre 1950 sieben Krankheiten zu den sogenannten ''Holy Seven'' der Psychosomatik zusammen: 

- die Atemnot (Asthma bronchiale)
- das atopische Ekzem (Neurodermitis)
- der Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie)
- die chronische entzündliche Darmerkrankung (Colitis ulcerosa)
- die rheumatoide Arthritis
- die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) und
- das Zwölffingerdarm-Geschwür (Ulcus duodeni)

"Psychische Spannungen" zu haben bedeutet nicht automatisch, dass ein betroffener Mensch diese Spannungen auch wahrnehmen muss, dass er sich gestresst fühlt, ausgebrannt oder ähnliches. Psychische Spannungen können im Unterbewusstsein existieren, ohne dass sie bemerkt werden. Viele Menschen mit den genannten Symptomen sagen sogar "Psychisch geht es mir doch gut!" 

In dem Maße, wie psychische Spannungen zum Entstehen der hier genannten Symptome führen, kann das Auflösen dieser Spannungen, das Auflösen seelischer Konflikte und damit das Herstellen einer neuronalen Balance deren direktes Verschwinden zur Folge haben. 

Unsere Erfahrungen mit der synergetischen Therapiearbeit zeigen auf, dass neben den auch von der Schulmedizin so bezeichneten "Holy Seven" nahezu jede Erkrankung (wie z.B. auch Allergien, Multiple Sklerose, Diabetes, Tumore u.a.m.), die nicht auf äußere Einflüsse wie Unfälle, akute Mangelernährung oder Vergiftung zurückzuführen ist, ihren psychisch-heilbaren Hintergrund hat.

In unseren Synergetischen Sitzungen lassen sich diese Hintergründe eindeutig herausarbeiten und auflösen. Zu diesen Hintergründen gehören zum großen Teil Lebensereignisse mit den verschiedensten Intensitäten. Ein erlebtes Trauma kann genau solche Auswirkungen haben, wie manche sogenannte Kleinigkeit. An irgendeinem Punkt ist dann das sprichwörtliche Fass voll, und sein Überlaufen zeigt sich in körperlichen Symptomen. 

Neben den eigenen Lebenserfahrungen spielen fast immer auch die psychischen Prägungen der Vorfahren, also die Erlebnisse der Eltern, Großeltern usw. eine wichtige Rolle. Die wissenschaftlichen Untersuchungen der Epigenetik zeigen beispielsweise eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit der sogenannten Kriegsenkel auf. Auch diese vererbten neuronalen Prägungen werden in unseren Synergetischen Sitzungen herausgearbeitet und in ihrer Auswirkung so entschärft, dass den körperlichen Symptomen ihre psychische "Nahrung" entzogen wird. 

Natürlich ist die Aussicht, die kommenden Monate oder Jahre im Sessel oder auf der Couch eines (klassischen) Psychotherapeuten verbringen zu müssen nicht wirklich berauschend. Da ist das regelmäßige "Einwerfen" der Schmerz-, Schlaf- oder Gegen-was-auch-immer-Tablette bequemer und zeitsparender. Und wenn diese Vorgehensweise Deiner tiefen inneren Überzeugung entspricht, dann sollst Du hier auch nicht von etwas anderem überzeugt werden.

Wenn Du aber meinst, naja, Dein Hausarzt könnte ja doch Recht haben, oder wenn Du vielleicht selbst festgestellt hast, dass Deine Beschwerden immer dann zu- oder abnehmen, wenn Du Dich in ganz bestimmten Lebenssituationen befindest, dann lass Dich doch einmal von einem Therapeuten beraten, der sich mit der Psychosomatik auskennt. Von einem Therapeuten, der Erfahrungen damit hat und der am besten auch noch über das therapeutische Know How verfügt, Dir helfen zu können.

Das Synergetische Neuronal Balance Konzept bringt, wie es der Name schon sagt, wieder Gleichgewicht in die möglicherweise unter Stress geratene neuronale Welt des menschlichen Gehirns.

Da diese Therapieform auf der Grundlage der Synergetik beruht, sind die Therapieverläufe im Vergleich zu anderen Therapiemethoden vergleichsweise kurz. Diese ursachenauflösende Kurzzeit-Therapie benötigt weder Medikamente noch Apparate. Sie benötigt einzig Deinen Willen zur aktiven Mitarbeit und sie findet statt in einer ruhigen Atmosphäre, in einem Zustand angenehmer Entspannung.

Informier Dich über Neuronal Balance, über das Synergetische Heilen und über unsere therapeutischen Erfahrungen - auf einem unserer Info-Abende oder Vorträge, oder direkt in einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis.

Zur Video-Dokumentation  Psychosomatik - Über Körper und Seele  Länge 58:25 min.

NACHTRAG: Leider hält das öffentlich-rechtliche Fernsehen trotz seiner hohen Gebühren diese wichtige Dokumentation nicht länger für seine Zuschauer bereit. Eine Kopie dieser Sendung ist auf Youtube zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=NgAvPwSjYGY